Browser Upgrade Initiative

29.02.2008 Webwork 4 Kommentare

Regelmäßig bricht bei Webentwicklern der Frust über das leidige Thema der Webstandardkompatibilität von Browsern aus. In den meisten Fällen ist die Ursache für diesen Frust in der Interpretationsfreudigkeit älterer Versionen des Browsers eines großen amerikanischen Softwarekonzerns zu finden. In den letzten Tagen schlägt dieser Frust mal wieder kleinere Wellen in Form von drastischen Forderungen und Maßnahmen, die den Benutzer dazu bewegen sollen seinen Browser auf den neusten Stand zu bringen oder sogar den Browser zu wechseln.

Grundsätzlich halte ich eine derartige Beeinflussung für sinnvoll. Mit Sicherheit ist das Argument, dass der Benutzer selbst darüber entscheiden sollte welchen Browser er benutzt berechtigt. Allerdings habe ich Zweifel daran, dass diese Entscheidung von den meisten derjenigen die mit veralteten Browserversionen unterwegs sind, bewusst getroffen wird.

Was ich allerdings an den oben erwähnten Maßnahmen und der Diskussion dazu für wenig sinnvoll halte ist, dass sie sich explizit gegen eine Version eines Herstellers richten. Meiner Meinung nach sind aber nicht die Fehler der konkreten Version das Problem, sondern die Tatsache, dass veraltete Browser Web Standards und deren spezielle Features in der Regel schlechter unterstützen als neue Browser. Daraus resultiert, dass sich der„Hass“ der Webentwickler bei jeder Veröffentlichung einer neuen Browserversion jedes mal gegen die Vorgängerversionen richtet. Und genau das macht sehr drastische Maßnahmen unglaubwürdig und lässt den eigentlich wünschenswerten Effekt solcher Kampagnen verpuffen.

Meine Vorschlag wäre eine wiki-basierte Webseite zu schaffen, die auf der Startseite kurz und prägnant die wesentlichen Vorteile eines Browser-Upgrades zusammenfasst und Upgrademöglichkeiten aufzeigt. Zusätzlich können Unterseiten zu einzelnen Browserversionen und deren Schwachstellen eingerichtet und dort ausführlichere Informationen zum Nutzen eines Upgrades geliefert werden. Durchaus denkbar wären auch abgestufte Unterseiten ähnlich wie bei den unterschiedlichen Ausprägungen der Creative Commons-Lizenzen. Auf diese könnte man verweisen, wenn man zwar diverse Anpassungen für veraltete Browserversionen vorgenommen hat, man den Benutzer aber trotzdem auf die Vorteile eines Upgrades hinweisen möchte.

Ein absolutes Muss wäre auch eine Feedbackmöglichkeit, durch die Benutzer mitteilen können, warum Sie nicht upgraden wollen oder können. Webmaster und Webentwickler können diese Initiative unterstützen indem sie in einigermaßen unaufdringlicher Weise (z.B. wie die kleine gelbe Leiste beim Firefox, wenn ein PopUp geblockt wurde oder ein Plugin fehlt) auf sie verlinken und außerdem mit ihrem fachlichen Wissen zur Verbesserung der Wiki-Artikel beitragen. Somit könnte in konstruktiver Weise – auch von kommerziellen Webseiten aus – Aufklärungsarbeit geleistet und die Sensibilität der Benutzer für das Problem veralteter Browserversionen gefördert werden. Das Ergebnis wäre dann hoffentlich eine gesteigerte Upgrade-Freudigkeit.

Wenn ich nicht der Einzige bin, der einer derartigen Initiative etwas abgewinnen kann, dann ließe sich da doch bestimmt gemeinsam etwas auf die Beine stellen, oder?

Kommentare

» Arne am 29. Februar 2008

Wie ich schon im Beitrag von Christian schrieb, ich empfinde das definitiv als eine gute Idee. Und ich denke auch, dass ich bei einer Ausarbeitung meinen Senf dazu geben würde, also kannst Du mich ggfs. mit einplanen, falls diese Initiative wirklich konkretisiert werden sollte.

Was ich zum Thema Wiki noch so spontan hinzuzufügen habe: Ich denke es wäre auch sinnvoll, eine Infoseite für Kunden einzurichten, auf der sie über manche Gegebenheiten des Web aufgeklärt werden. Zum Beispiel warum bestimmte Transparenz-Effekte eher unhandlich zu lösen sind, ein paar Stichworte zur Ergonomie (mal ganz Browser-unabhängig) und so etwas. Wobei, vielleicht greife ich da auch schon wieder etwas zu weit… es sei denn, man verallgemeinert das Ganze etwas, weg von der reinen Browser-Angelegenheit, hin zu einem Wiki zum generellen Verständnis zum WWW mit einem grossen Bereich „Der Browser“ oder so etwas…

Auf jeden Fall könnte man da denke ich einiges an Informationen zusammenbekommen. Die Frage ist eben nur, wie man es dann am Besten „verkauft“, so dass auch wirklich diejenigen es lesen, die man damit ansprechen will… und die Benutzer nicht nur aus dem Teil bestehen, die die Aktion unterstützen weil es ihnen Vorteile bringt – nämlich den eigentlichen Verfechtern.

» Karsten am 29. Februar 2008

Ausbaufähig ist das Ganze mit Sicherheit. Wahrscheinlich hat es aber mehr Sinn, sich erstmal auf das Wesentliche (Gründe für ein Browser Upgrade) zu beschränken.
Die Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe lässt sich dadurch herstellen, dass eben auch auf kommerziellen Seiten (natürlich nicht auf denen der Kunden, es sei denn diese stimmen zu) in unaufdringlicher Weise (siehe oben) auf die Initiative hingewiesen werden kann.

» IE 6: Während die Deutschen diskutieren
… · Zierfischkaefig.de am 19. Februar 2009

[…] es nicht Aufgabe eines guten Webmasters, seine Seite möglichst kompatibel zu halten?“. Damals wie heute halte ich eine gezielte Aufklärungskampagne für eine sinnvolle […]

» Browser-Update.org · Zierfischkaefig.de am 25. März 2009

[…] auf einen aktuellen Browser zu bewegen. Das entspricht ziemlich genau meiner – vor einem Jahr geäußerten – Vorstellung von einer Browser Upgrade Initiative. Gerade gestern hatte ich mit einer […]

Dein Kommentar

Zum Seitenanfang